Als unsere Bildpoeten-Redakteurin Nina mir vorschlug doch einmal das Thema DIY-Papeterie vorzustellen, war ich direkt Feuer und Flamme. Mir kamen so viele Ideen, dass ich gar nicht wusste, wo ich anfangen soll und vor allem, wie ich das alles in einen Beitrag packen könnte. Aus diesem Grund habe ich mir überlegt, das Thema in mehrere Teile zu stückeln und möchte euch heute gern zeigen, wie ihr z.B. eure Einladungskarten mit einigen wenigen Nadelstichen verschönern und daraus etwas ganz Besonderes und Persönliches machen könnt.

Ich liebe es, Papier zu besticken! So wird aus einer einfachen Karte ein kleines Kunstwerk. Die ein oder andere bestickte Geburtstagskarte, die ich versendet habe, ist schon an der Wand gelandet. Es ist ein schönes Gefühl solch eine Karte in den Händen zu halten, da nicht nur die Optik besonders ist, sondern vor allem die Struktur. Von Letterpress Karten, wie zum Beispiel Honeybird sie herstellt, kann ich auch nie meine Finger lassen und muss wieder und wieder über die tolle Oberfläche streichen! Ich möchte euch drei einfache Muster zeigen, die ganz leicht nachzumachen sind. Dazu muss man keine Erfahrung im Sticken haben und es gibt unendlich viele Möglichkeiten! Mein erstes Muster ist ein Herz aus Kreuzen (Download). Für ein ca. 6 cm großes Herz braucht ihr etwa 110 cm Garn. Ihr fangt einfach ganz unten mit dem ersten X an und stickt euch Reihe für Reihe bis ganz nach oben. In der obersten Reihe das mittlere X auslassen. Eine genaue Anleitung für eure Stickvorlage, erkläre ich anhand des zweiten Musters in einigen Bildern:

Das braucht ihr: Tonkarton, Druckvorlage
, Tintenstrahl-Drucker, Schere (oder Schneidemaschine)
, Buchbindernadel (oder normale dickere Nadel) , Nähnadel
, Garn, Falzbein, Lineal.

Los geht‘s: Erstellt eine Druckvorlage auf die gewünschte Größe der Karten oder benutzt diese Vorlage, in die ihr lediglich euren Text einfügen müsst. In hoher Qualität auf den Tonkarton ausdrucken und an der gestrichelten Markierung, mit Hilfe eines Lineals und des Falzbeins, Falzen. Anschließend am Rand entlang mit einer Schere oder einer Schneidemaschine ausschneiden. Durch die Markierungen für die Löcher könnt ihr danach ganz einfach mit einer dicken Nadel die Einstichstellen vorstechen. Als Untergrund eignet sich hierfür eine dicke Filzmatte oder ein Schneidebrett aus Gummi.

Jetzt nehmt ihr eine, zur Dicke des Garns passende, Nadel und stecht von unten durch den Mittelpunkt des größeren Sterns. Das Fadenende dabei gut festhalten! Führt nun den Faden auf der Oberseite der Karte durch einen der äußeren Punkte des Sterns wieder auf die Rückseite. Das selbe noch einmal, damit eine Doppellinie entsteht. Den Faden immer etwas stramm ziehen, damit die Schneeflocke auch eng am Papier anliegt und darauf achten, dass man die einzelnen Fäden nicht durchsticht. Wieder von hinten durch die Mitte und danach in den nebenliegenden äußeren Punkt der Schneeflocke stechen. Das wiederholt ihr bei allen äußeren Punkten, bis die Flocke komplett ist. Jetzt bekommt das Flöckchen noch Kugeln an die Spitzen. Dafür von der Kartenrückseite aus in jeden äußeren Punkt einstechen, den Faden auf die Vorderseite ziehen und anschließend einen einfachen Knoten oder Schlinge bilden und vorsichtig bis zum Papier nach unten schieben und festziehen. Bei den kurzen Strahlen einen einfachen Knoten, bei den längeren einen doppelten. Nach dem Knoten den Faden wieder auf die Kartenrückseite führen. Nicht zu fest ziehen, da er sonst durch die Einstichstelle rutschen könnte. Nun die beiden Fadenenden auf der Kartenrückseite doppelt verknoten und einige Millimeter über dem Knoten abschneiden. Die zweite, kleinere Schneeflocke ist noch einfacher, da der Faden hier nur einfach gelegt wird. An jedes Ende einen Knoten. Am einfachsten ist es, alle Karten erst einmal auszudrucken und zu „lochen“. Das Sticken selbst nimmt sowohl bei den Sternen, als auch beim Herz 15-20 Minuten in Anspruch.

Das letzte Muster, welches ich euch zeigen möchte, ist ein Pfeil, der in nur 5 Minuten zu sticken ist! Für einen 5 cm großen Pfeil braucht ihr ca. 35 cm Garn. Dieses kleine Stickmuster kann man besonders schön für Namenskärtchen oder Anhänger verwenden (Download). Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachmachen und bin gespannt ob ihr eines der Muster auch für eure Hochzeit umsetzt!

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar